BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

bioskop_heft_105_seite1.jpg

> Aktuelle Infos auf X (vormals twitter)

Bild: Werner Rätz

Werner Rätz

Aktivist, Mitbegründer von Attac Deutschland, freiberuflicher Referent, Bonn

»Auch Teile der politischen Linke setzen ihre Zukunftshoffnung auf technologische Versprechen. Forschung und medizinische Praktiken sind erstaunlich wenig politisiert. Dagegen fragt BioSkop, ob die technologisch vermittelten Antworten die zugrunde liegenden Bedürfnisse tatsächlich befriedigen. Deshalb lese ich BIOSKOP

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!


Bild:Annegret Braun

Annegret Braun

Kinderkrankenschwester und pensionierte Leiterin der PUA-Beratungsstelle zu vorgeburtlichen Untersuchungen beim Diakonischen Werk Württemberg, Stuttgart

»Ich finde BioSkop sehr gut, weil es auf die beste Art bioethische Themen analysiert und schwierigste Inhalte so aufbereitet, dass sie gut verständlich sind – ohne abzuflachen oder zu vereinfachen. Eine verlässliche Recherchearbeit ist das Markenzeichen von BIOSKOP

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!





Die Themen im Überblick

>>> BIOSKOP Schwerpunkt

Reproduktionsmedizin

Die Legalisierung der sogenannten Eizellspende und Leihmutterschaft wird politisch erwogen und diskutiert, in diesem April werden Ergebnisse einer von der Ampel-Regierung eingesetzten »Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin« erwartet. Gesundheitliche Risiken für die Eizellgeberin, die Fremdeizellnehmerin und das so entstandene Kind werden allerdings oft ausgeblendet oder verharmlost. Was bei den Debatten ebenfalls häufig untergeht, sind die Strukturen, innerhalb derer eine Legalisierung stattfinden würde.

BIOSKOP thematisiert Nachteile, Schäden und Schmerzen, die durch den reproduktionsmedizinischen Markt verursacht werden. Und BIOSKOP hat recherchiert, wem Fertilitätskliniken gehören und welche Interessenlagen es gibt.


>>> Ersatzteillager Mensch

»Organspende«-Register gestartet

Das lange angekündigte, zentrale Register für Erklärungen zur Organ- und Gewebespende ist am 18. März freigeschaltet worden. Das erklärte Ziel, dass die digitale Datenbank eine Steigerung der Organentnahmen und Transplantationen bewirken werde, halten viele Fachleute für unrealistisch. Das wissen auch Politiker*innen, weshalb sie und organisierte Mediziner*innen neue Reformvorhaben ins Gespräch bringen, vor allem die Einführung einer sogenannten Widerspruchsregelung. Manche halten sogar Explantationen nach kontrolliertem Herz-Kreislauf-Stillstand für erwägenswert.

BIOSKOP nimmt die neue Datenbank ebenso unter die Lupe wie neue rechtliche Forderungen und Aktivitäten einschlägig bekannter Einflussnehmer*innen. Und BIOSKOP erläutert, wer wann zu welchem Zweck auf das zentrale Register zugreifen kann – laut Transplantationsgesetz können Datenabfragen bereits »unmittelbar« vor ärztlicher Feststellung des »Hirntods« legal sein.


>>> Hilfe zur Selbsttötung

Suizidhelfer vor Gericht

Die Ärzte Johann Spittler und Christoph Turowski hatten psychisch kranken Menschen beim Suizid geholfen. Das Landgericht Essen verurteilte Spittler Anfang Februar wegen Totschlags in mittelbarer Täterschaft zu drei Jahren Haft. Er hat Revision eingelegt. Im Berliner Fall wird das Urteil voraussichtlich am 8. April gesprochen.

BIOSKOP hat die Prozesse beobachtet, die gerichtlichen Entscheidungen könnten wegweisend sein. Und BIOSKOP gibt Einblicke in eine noch unveröffentlichte Studie über begleitete und unbegleitete Selbsttötungen in München.


> Weitere Themen

+ BIOSKOP -Leitartikel: Ausufernde Besitzverhältnisse
+ Pränataler Bluttest auf Trisomien im Bundestag
+ »Europäischer Gesundheitsdatenraum«
+ Neustart für Ständige Impfkommission
+ Leitlinienwatch sieht positive Entwicklung
+ Abschiebungen aus Kliniken?
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!