BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

bioskop_heft_100_titelseite.jpg

> Aktuelle Infos on twitter

Bild: Werner Rätz

Werner Rätz

Aktivist, Mitbegründer von Attac Deutschland, freiberuflicher Referent, Bonn

»Auch Teile der politischen Linke setzen ihre Zukunftshoffnung auf technologische Versprechen. Forschung und medizinische Praktiken sind erstaunlich wenig politisiert. Dagegen fragt BioSkop, ob die technologisch vermittelten Antworten die zugrunde liegenden Bedürfnisse tatsächlich befriedigen. Deshalb lese ich BIOSKOP

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!


Bild: Heike Knops

Heike Knops

Philosophin und Bioethikerin, Velbert

»Ich finde BIOSKOP unverzichtbar, weil hier eine differenzierte Darstellung der drängenden bioethischen Fragen der Gegenwart gegeben wird. Ich unterstütze BIOSKOP daher durch ein Abo.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!





 Nr. 100 (Dezember 2022)

Gleich das GANZE Heft > lesen

Die Themen im Überblick

>>> BIOSKOP Schwerpunkt

Selbsttötung und Vorbeugung

Der Deutsche Bundestag soll voraussichtlich im Frühjahr 2023 ein Gesetz zur assistierten Selbsttötung beschließen. Gefordert wird auch, Suizidprävention per Gesetz zu stärken. BioSkop und die Hospizvereinigung OMEGA sagen »Nein« zur Regulierung von Suizidhilfe, die ja auch eine gesellschaftliche Legitimierung wäre und einen verlässlichen Rechtsrahmen für derartige Dienstleistungsangebote darstellen würde; beide Vereine fordern, andere Prioritäten zu setzen, zum Beispiel wirksame politische Entscheidungen für mehr Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen. In den Blick genommen werden müssen auch Einfluss, Vorgehen und Verantwortung von Presse, Funk und Fernsehen, die Suizide zum Thema machen.

BIOSKOP schaut auf die laufende Suizidhilfe-Debatte und dokumentiert Auszüge aus der gemeinsamen Stellungnahme von BioSkop und OMEGA. Und BIOSKOP hat den Suizidpräventionsforscher Thomas Niederkrotenthaler gefragt, was Medienschaffende beachten sollten, die verantwortungsvoll über Selbsttötungen berichten wollen.


>>> Gesundheitspolitik

»Pflegenotstand auf Intensivstationen«

Der Gesundheitssystemforscher Michael Simon hat eine spannende Studie zum »Pflegenotstand auf Intensivstationen« vorgelegt. Das Ausmaß ist nicht leicht zu berechnen. Eindeutig ist aber die Botschaft des Wissenschaftlers: »Es besteht dringender Handlungsbedarf. Unterbesetzung und Arbeitsüberlastung des Pflegepersonals auf Intensivstationen ist eine Gefahr für die Gesundheit der Intensivpatienten und auch für die Gesundheit des Pflegepersonals.«

BIOSKOP berichtet über bedenkliche Zahlen und wichtige Studienergebnisse. Und BIOSKOP blickt auf den neuen »Qualitätsmonitor« des WIdO, der helfen soll, Versorgungsdefizite in Krankenhäusern aufzudecken.


>>> Analyse

Was ist ein lebenswertes Leben?

Die Frage, was ein lebenswerten Leben ist, können Menschen nur für sich selbst beantworten. Aber sie ist immer auch eine gesellschaftliche Frage, und es ist eine Aufgabe der Gesellschaft, die Voraussetzungen für ein lebenswertes Leben zu schaffen. Das betrifft auch die Bedingungen von Selbstbestimmung, den Blick auf Behinderung und auch das Thema »Suizid«.

BIOSKOP druckt eine Analyse aus philosophischer Perspektive, verfasst von der Ethikerin und Buchautorin Barbara Schmitz.


> Weitere Themen

+ BIOSKOP -Leitartikel: Im Netz der Kontrolle
+ »Züge einer Industriemesse« – Diabetes-Fortbildung für Ärzt*innen
+ Betrugsrisiko im Gesundheitswesen frühzeitig analysieren
+ Triage, legitimiert per Gesetz
+ Pränataltests: Kritik darf nicht nachlassen!
+ Kritische Doku zum geplanten EU-Gesundheitsdatenraum
+ Für ein Transparenzgesetz
+ 25 Jahre BIOSKOP und 100 Ausgaben – Glückwünsche von Leser*innen
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!