BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

bioskop_heft_94_titelseite.jpg

> Aktuelle Infos on twitter

Bild: Heidrun Sudhoff

Heidrun Sudhoff

Reha-Beraterin (i.R.), Referentin für Frauenfragen in Bildung, Kultur und Politik, Dortmund

»Ich fördere BioSkop, weil ich als Gründungsmitglied seit nun schon 20 Jahren das Pflänzchen BioSkop gedeihen sehe. Der kontinuierliche, unerschrockene, kritische Journalismus zu frauen- und behindertenpolitischen Themen ist einfach toll.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!


Bild: Martina Keller

Martina Keller

Journalistin, Hamburg

»Ich unterstütze BIOSKOP, weil es Themen aufarbeitet, die Main-Stream-Medien vernachlässigen und die Autoren Haltung zeigen, ohne ideologisch zu sein.«

Unterstützen auch Sie BioSkop > BITTE JETZT!





 Nr. 94 (Juni 2021)

Die Themen im Überblick

>>> BIOSKOP Schwerpunkt

»Digitale Gesundheit«

Ausgewählte Berater*innen des Bundesministeriums für Gesundheit behaupten: »Daten teilen heißt besser heilen«. Der Slogan steht im Gutachten »Digitalisierung für Gesundheit«, erstellt vom 7-köpfigen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). Dessen Empfehlungen zielen im Kern darauf, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung von Patient*innen einzuschränken. Außerdem definieren diese Fachleute neu, was unter Solidarität verstanden werden soll. Derweil warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen – Attacken, die es hierzulande ja schon gegeben hat.

BIOSKOP beleuchtet das SVR-Gutachten und blickt in den jüngsten BSI-Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland. Und BIOSKOP hat die Soziologin Maike Janssen im Interview gebeten zu erklären, ob und wie Patient*innen im digitalisierten Medizin- und Forschungsbetrieb gut informiert (mit)entscheiden können.


>>> Corona-Pandemie

Anhaltende Ungewissheiten

Aus der Pandemie würden vor allem Impfungen führen, kommunizieren seit Monaten diverse Wissenschaftler*innen und Politiker*innen; Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant bereits die nächste Impfkampagne. Zudem wird seit Mitte Juni der digitale Impfpass eingeführt; wer geimpft ist, kann mit mehr »Freiheiten« rechnen, verheißt die Politik. Allerdings ist mittlerweile klar: Auch wer vollständig geimpft ist, kann sich – wenn auch selten – mit dem Coronavirus infizieren. Wobei ungewiss ist, wie lange die Impfwirkung anhalten kann. Und unbekannt ist auch, ob und in welchem Ausmaß geimpfte, aber infizierte Menschen das Coronavirus auf andere Menschen übertragen können.

BIOSKOP fragt: Was bedeutet die Impf-Strategie für Menschen, die sich lieber nicht impfen lassen wollen? Und BIOSKOP schaut in einen »Sicherheitsbericht« des Paul-Ehrlich-Instituts über Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen.


>>> Euthanasie

Ärzte als Suizid-Assistenten?

Der Deutsche Ärztetag hat im Mai 2021 das Verbot ärztlicher Hilfe zum Suizid von Patient*innen aus der Musterberufsordnung gestrichen. Der Palliativmediziner Prof. Andreas S. Lübbe nimmt das ärztliche Selbstverständnis unter die Lupe und schreibt: »Wer die ärztlich assistierte Selbsttötung befürwortet, redet moralisch auch der hierzulande noch verbotenen Tötung auf Verlangen das Wort.«

BIOSKOP druckt Lübbes kritische Analyse. Und BIOSKOP berichtet, dass eine Regulierung der Suizidhilfe, propagiert und angestrebt von Bundestagsabgeordneten wie Katrin Helling-Plahr und Karl Lauterbach, vor der Wahl am 26. September doch eher unwahrscheinlich ist.


> Weitere Themen
+ BIOSKOP -Leitartikel: Der Verlust des Wirklichen
+ Herztransplantation nach Herztod
+ Autonomie = Selbstbestimmung?
+ »Solidarisch geht anders!«
+ Literaturtipps
+ Interessante Veranstaltungen
+ Wunschzettel
+ Jetzt BioSkop unterstützen!