BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns
neu erschienen!
Tagungsdokumentation

»Ökonomien des Sterbens«

Wir freuen uns sehr, wenn Sie die aufwändige Dokumentationsarbeit mit einer Spende unterstützen!


Klinik-Schließen-Studie

Merkwürdiges Bertelsmann-Rezept

Von TOBIAS MICHEL
(September 2019) »Eine bessere Versorgung ist nur mit halb so vielen Kliniken möglich.« Mit dieser Botschaft machte die Bertelsmann-Stiftung im Sommer reichlich Schlagzeilen. Ihre merkwürdige These basiert auf einer Simulationsstudie. Was wurde da durchgespielt?

[Mehr erfahren]

Gesundheitsmarkt

Wachsendes Übernahmegeschäft

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(März 2019) Private Finanzinvestoren erwerben und verkaufen zunehmend Pflegeheime und Arztpraxen in Deutschland, auch Krankenhäuser haben sie im Blick. Ein Großteil der erzielten Gewinne fließt in so genannte Steueroasen. ExpertInnen haben die jüngste Entwicklung untersucht. Sie warnen vor Auswirkungen auf Beschäftigte und PatientInnen, sehen weiteren Forschungsbedarf – und plädieren dafür, derartige Geschäftsmodelle zu stoppen.

[Mehr erfahren]

Streik für mehr Personal an Unikliniken

3:0 für die Beschäftigten!

Von JAN VON HAGEN
(Dezember 2018) 1.500 Beschäftigte der Universitätskliniken in Düsseldorf und Essen haben zwölf Wochen lang für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Was haben sie erreicht – und wie geht es nun weiter?

[Mehr erfahren]

Telemedizin

Neuer Markt – neue Versprechen

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(Juni 2018) Es herrscht Aufbruchstimmung in derTelemedizin-Branche. Die Anwendungen, die erprobt werden, um perspektivisch den Zutritt zum Markt zu schaffen, sind vielfältig. Ob und welche der Fernbehandlungen künftig von der Solidargemeinschaft bezahlt werden, hängt auch von der Akzeptanz der PatientInnen ab.

[Mehr erfahren]

Arbeitsalltag im Krankenhaus

Patientenwohl immer im Blick?

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(Dezember 2017) In Deutschland gibt es rund 2.000 Krankenhäuser mit über 1,2 Millionen Beschäftigten, darunter 180.000 ÄrztInnen und mehrere tausend GeschäftsführerInnen. Wie Angehörige dieser beiden Berufsgruppen ihren Arbeitsalltag wahrnehmen, haben nun zwei Wissenschaftler untersucht. Deren Ergebnisse legen nahe: Die Versorgung von PatientInnen orientiert sich nicht nur an medizinischen Kriterien.

[Mehr erfahren]

Krebsmedikamente

Bedenkliche Hochpreispolitik

Von ERIKA FEYERABEND
(März 2016) Nach einer längeren »innovativen« Durststrecke der Pharmaindustrie werden seit einigen Jahren reichlich Medikamente zugelassen, die auf molekularen Wirkmechanismen basieren. Sie sind außerordentlich teuer, oft von zweifelhaftem Nutzen für die PatientInnen – und sie könnten perspektivisch den finanziellen Rahmen des öffentlichen Gesundheitswesens sprengen.

[Mehr erfahren]

Initiative medizinischer Fachgeselslchaften

Fehlversorgung korrigieren

Von MARTINA KELLER
(Dezember 2015) Medizinische Fachgesellschaften haben eine Initiative gegen Über- und Unterversorgung im deutschen Gesundheitswesen gestartet. Erklärtes Ziel ist es, Probleme zu identifizieren, Empfehlungen zu entwickeln und öffentlich zur Diskussion zu stellen. Die Devise heißt: »Gemeinsam Klug Entscheiden«, die Inspiration kommt aus den USA.

[Mehr erfahren]

Geplante Prüfung bereits zugelassener Arzneien gestoppt

Viel Umsatz – viel Nutzen?

Von MARTINA KELLER
(März 2014) Der Bundestag hat im Februar den sogenannten Bestandsmarktaufruf gestoppt. Das bedeutet: Patentgeschützte Medikamente werden daher nicht wie geplant auf ihren Nutzen geprüft.

[Mehr erfahren]

Reinigungsarbeiten im Krankenhaus

Wichtig, anstrengend, unsicher

Von KÄTHE VON BOSE
(September 2013) Öffentliche Beachtung finden Reinigungsarbeiten im Krankenhaus nur, wenn etwas gründlich schief gelaufen ist: Schlagzeilen machten zum Beispiel lebensbedrohliche Infektionen und Todesfälle, die auf Hygienemängel zurückgeführt wurden. Doch wie sieht eigentlich der Arbeitsalltag von Reinigungskräften aus?

[Mehr erfahren]

Chefarztverträge

Subtile Verhaltenssteuerung

Von ERIKA FEYERABEND
(Dezember 2012) Im Sommer wurde öffentlich: Der leitende Transplantationsmediziner des Uniklinikums Göttingen soll pro Leberübertragung einen Bonus erhalten haben. Seither zeigen sich Fachgesellschaften in »großer Sorge«. Fallbezogene, leistungsorientierte Vergütungen für Führungskräfte will anscheinend niemand mehr. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

[Mehr erfahren]

Medizinische und finanzielle Versprechen

Krebs als Geschäftsmodell

Von ERIKA FEYERABEND
(März 2012) Das Radiochirurgie-Zentrum in der Unicersitätsklinik Frankfurt am Main ist eine Firma – auf der Suche nach Kapital. Ihre Geschäftsidee heißt »innovative Krebsbehandlung«.

[Mehr erfahren]

Werbemethoden

Markenprodukt Krankenhaus

Von ERIKA FEYERABEND
(März 2011) Die Logiken aus der Welt der Warenproduktionen breiten sich mittlerweile auch in öffentlichen und freigemeinnützigen Kliniken aus. Im Wettbewerb um PatientInnen werden Krankenhäuser zur »Marke«.

[Mehr erfahren]

Priorisierung von Gesundheitsleistungen

»Kostensensible Leitlinien«

Von KLAUS-PETER GÖRLITZER
(Juni 2010) Die finanzielle Situation der gesetzlichen Krankenversicherung ist angespannt. LobbyistInnen und auch PolitikerInnen favorisieren die Einschränkung von Leistungen – zu Lasten der PatientInnen. ForscherInnen, bezahlt aus Steuergeldern, sollen Begründungsmodelle liefern, die ethisch und rechtlich plausibel klingen.

[Mehr erfahren]

Klinikalltag

Kalkulationen im Krankenhaus

BIOSKOPINTERVIEW
(März 2010) Hans Hermann Heil-Ferrari vom Essener Bildungsinstitut im Gesundheitswesen erläutert, was Kostendeckelung im Krankenhaus für Beschäftigte und PatientInnen bedeutet.

[Mehr erfahren]

Fallpauschalenmedizin

Industrialisierung der Klinik

BIOSKOPINTERVIEW
(September 2008) Mit den Fallpauschalen, mit denen Behandlungen im Krankenhaus vergütet werden, verändert sich der Alltag für alle Beteiligten. Wie, erklärt der Bayreuther Theologe Arne Manzeschke auf Fragen von BIOSKOP.

[Mehr erfahren]

PatientInnen im Gemeinsamen Bundesausschuss

Zwischen Interessenvertretung und Vereinnahmung

Von KARL-HEINZ SEKATSCH-WINKELMANN
(September 2005) Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt, was in den Leistungskatalog der Krankenkassen kommt. Auch Organisationen, die Interessen von PatientInnen wahren sollen, dürfen mitreden.

[Mehr erfahren]

Gesundheitsreform

»Altersbezogene Rationierung«

Von ERIKA FEYERABEND
(September 2003) Bioethiker und Ökonomen modellieren an Kriterien, um alten Menschen Therapien zu verweigern – regelhaft und mit »wissenschaftlicher« Begründung.

[Mehr erfahren]

Kliniken als Spekulationsobjekte

Krankenhäuser – ganz privat?

Von ERIKA FEYERABEND
(Juni 2002) Private Unternehmen kaufen zunehmend öffentliche Kliniken auf – in der Hoffnung auf große Gewinne. PatientInnen gelten als »Kostenfaktoren«, die es zu managen gilt.

[Mehr erfahren]