BioSkop unterstützen! Kontakt Über uns

Hier finden Sie bemerkenswerte Veranstaltungen. Gern kündigen wir auch Ihren Termin an. Bitte informieren Sie uns – am besten sofort und bequem per Kontaktformular!

> Doku erschienen

Zwischen Planungs-sicherheit und Sorgegesprächen

tagungsdoku_titelseite_zwischen_planungssicherheit_und_sorgegespraechen.jpg

> Doku herunterladen und lesen

| Kurzbericht

| Programm

| Pressemitteilung zur Tagung

| Hintergrund

| Analyse

| Dossier


»Pränataldiagnostik: Eine organisierte Verantwortungs-losigkeit?!«

> Dokumentation der Jahrestagung 2017 des Netzwerks gegen Selektion durch Pränataldiagnostik
> Radiodoku des Kulturradios vom rbb
> mit Auszügen aus einem Vortrag von Erika Feyerabend über »Riskante Strukturen« und ökonomische Hintergründe, zu hören ab Minute 15, anschließend Podiumsdiskussion mit den Referentinnen

»Alles für ein Baby?«

REDEZEIT auf WDR 5 mit BioSkoplerin Erika Feyerabend über Repromedizin, Eizellspenden, Leihmutterschaft, Geschäfte, Effekte
> im Radio am 14.2.2017 > hören
> Geschäft mit dem Leben – Vortrag, ab ca. Minute 5 > sehen
> Recherche, Artikel, Analysen > lesen

BioSkop unterwegs

> Termine mit BioSkoplerInnen
  • Hör-Tipp

RADIO-BEITRAG der Journalistin Doris Arp über die

Tagung Ökonomien des Sterbens

gesendet am 20. November 2014 im Deutschlandfunk – Titel:

> »Wie sich gesellschaftliche Rahmenbedingungen auf unser Lebensende auswirken«

  • mit O-Tönen von Andreas Heller, Bodo de Vries und Erika Feyerabend
»Organspende – gesellschaftlich umstritten, öffentlich undurchschaubar, politisch gefördert«

Tagung für Transparenz verpasst?

+ Hier ist der Bericht!
++ Programm


Fehlt Ihr Termin? Bitte informieren Sie uns – am besten sofort und bequem per Kontaktformular!



»Organspende – gesellschaftlich umstritten, öffentlich undurchschaubar, politisch gefördert«

Tagung für Transparenz verpasst?

+ Hier ist der Bericht!
++ Programm

Fehlt was?

Gern kündigen wir auch Ihre Veranstaltung an! Bitte informieren Sie uns – am besten sofort und bequem per Kontaktformular!




Veranstaltungstipps

> Mi. 9. Oktober, 19.30 – 21.45 Uhr

Über sichtbare und verdeckte Formen der »Sterbehilfe«

| Vortrag

BOCHOLT (Familienbildungsstätte, Ostwall 39)

Tötung auf Verlangen ist in Deutschland verboten, organisierte Beihilfe zum Suizid seit Ende 2015 ebenfalls. Verbreitet sind aber Patientenverfügungen, die den tödlichen Abbruch von Therapien vorab einfordern – auch bei Erkrankungen, die nicht zum Tode führen. Wie trennscharf sind »Sterbehilfe«-Formen zu unterscheiden? Welche sozialen und ökonomischen Bedingungen beeinflussen persönliche Wünsche im Blick auf Krankheit und Pflegebedürftigkeit? Antworten gibt der Vortrag von BioSkoplerin Erika Feyerabend.

> Veranstaltungshinweis

> BioSkop-Dossier »Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase«?

> Do. 10. Oktober, 14 Uhr – Fr. 11. Okt., 16.30 Uhr

Die Ambivalenzen des Digitalen

| Tagung

BERLIN (Hochschule für Technik und Wirtschaft, Wilhelminencampus, Wilhelminenhofstr. 75 A)

Ob am Arbeitsplatz, in Bildung oder Gesundheitswesen – digitale Technologien »sind auf dem Vormarsch«, weiß auch die Vereinigung deutscher Wissenschaftler (VDW). Die Entwicklung ist zwiespältig: »Schnelle Rechenleistungen«, schreibt der VDW, »können im operativen Bereich der Diagnose und Behandlung hilfreich sein.« Im Gesundheitsbereich sei »der Zugriff auf die Autonomie, Privatsphäre und Datenhoheit der Menschen bereits besonders sichtbar«. BioSkoplerin Erika Feyerabend ist eine der Mitwirkenden bei der Tagung.

> Programmhinweis

> Sa. 19. Oktober, 9.15 Uhr – 16.45 Uhr

Mit Vollgas in die Digitalisierung – Wie kriegen wir die Kurve?

| Kongress

NÜRNBERG (Technische Hochschule, Bahnhofstraße 87)

Die ÄrztInnen-Organisation IPPNW nimmt mit Hilfe von Fachleuten die Digitalisierung in Medizin und Forschung unter die Lupe. Die Leitfragen sind spannend: »Wie viel direkter Patientenkontakt ist mit zunehmender Digitalisierung noch gewünscht? Wer schützt die Daten? Wer nutzt die Daten und wie viel Einfluss haben Ärzte und Patienten noch darauf, was mit ihren Daten geschieht? Steht vielleicht am Ende von Big Data-basierter Forschung Big Error?« Die Gastgeber hoffen auf »anregende Diskussionen, kritisches Mitdenken und lösungsorientierte Ideen«.

> Programm und Anmeldung

> Sa. 26. Oktober, 10 Uhr – 17.45 Uhr

Umgang mit Unsicherheit in der Medizin

| Fortbildung

ERLANGEN (Universität, Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18)

Das Klinische Ethikkomitee des Uniklinikums Erlangen veranstaltet seinen »18. Ethiktag«. Gedacht ist er als Fortbildung für GesundheitsberuflerInnen, doch auch die interessierte Öffentlichkeit ist willkommen. Offene Fragen gibt es laut Einladungsflyer in vielen Bereichen der Medizin: »von der Pränataldiagnostik über Operationschancen oder das Ansprechen auf Chemotherapien bis hin zu Konflikten der Beratung und letzten Fragen am Ende des menschlichen Lebens«.

> Programm

> Sa. 2. November, 8.30 Uhr – So. 3. Nov., 14.30 Uhr

»Frauensache Pflege« – Pflegen und gepflegt werden

| Tagung

BERLIN (Ev. Johannesstift, Schönwalder Allee 26)

Der Arbeitskreis Frauengesundheit lädt dazu ein, »die ‚Frauensache‘ Pflege in all ihren Anwendungsbezügen umfassend auszuleuchten«. Das heißt: »Fragen nach Gerechtigkeit und Daseinsfürsorge, Respekt und Missbrauchspotenzial zu stellen, das Verhältnis von reproduktiver und produktiver Arbeit zu reflektieren und gefällig erscheinende Lösungsvorschläge wie Pflegerobotik, elektronische Assistenzsysteme und Pflegemigration zu hinterfragen.« Neben kritischer Analyse und »Gute-Praxis-Beispielen« stehen auch politische Forderungen an, um »Pflege für alle, die sie benötigen und die sie leisten, in hoher Qualität zu ermöglichen«. Impulse geben viele Referentinnen, auch BioSkoplerin Erika Feyerabend wirkt mit.

> Programm und Anmeldung

> Do. 14. November, 18.30 Uhr – 20 Uhr

Das Krankenbett. Von der Wahrnehmung der Welt im Liegen

| Lesung

HAMBURG (Medizinhistorisches Museum, Gebäude N30b am Uniklinikum, Martinistr. 52)

Das Medizinhistorische Museum lädt zu einer besondere Lesung ein: Vorgetragen werden Auszüge literarischer Texte, die »sowohl über das Krankenbett als auch im Krankenbett geschrieben« wurden. AutorInnen sind zum Beispiel Virginia Woolf, Thomas Bernhard und Marcel Proust. Gemeinsam ist ihnen, »dass ihr Leben von Krankheit geprägt war und sie ihre Zeit vorübergehend oder dauerhaft im Bett verbringen mussten«, heißt es in der Ankündigung.

> Programm der Veranstaltungsreihe »Patientengeschichten«

»Das Geschäft mit dem Leben«

Video

mit einem Vortrag von Erika Feyerabend. Die BioSkoplerin beleuchtete am 8. Januar 2014 neue Entwicklungen in der Pränataldiagnostik – im Rahmen der Dresdner Ringvorlesung »Was kostet die Welt?«.
Veranstalter war die sächsische Heinrich-Böll-Stiftung »Weiterdenken«, in Kooperation mit dem Lehrstuhl internationale Politik der Technischen Universität Dresden und dem Staatsschauspiel Dresden.

HIER kann man sich den Vortrag anschauen!

Erika Feyerabend spricht ab der 6. Minute des Videos, vorher gibt es eine Einleitung von Stefan Schönfelder (Geschäftsführer von »Weiterdenken«), der die Veranstaltung moderierte. Nach dem Vortrag beteiligten sich zahlreiche ZuhörerInnen mit Fragen und Diskussionsbeiträgen, zu sehen ab der 49. Minute des Videos.